25.09.2017

Bundestagswahl 2017

Am Sonntag, den 24. September 2017, fand in Deutschland die Wahl des 19. Deutschen Bundestages statt. Im Vorfeld der Wahl nutzten viele Bürger den sogenannten "Wahl-O-Mat", um sich über Antworten zu informieren, die von Parteien auf konkrete Fragen abgegeben wurden oder informierten sich bei YouTube, wie Wahlen funktionieren:



Am Wahltag, den 24.09.2017, waren überall im Land tausende Bürger ehrenamtlich in den Wahlbüros aktiv und organisierten dort den Wahlablauf von 08 bis 18 Uhr. Anschließend zählten sie die Stimmen aus. Auch dieses Mal war ich wieder ehrenamtlich dabei - diesmal als Stellvertreter im Frankfurter Wahlbüro 16 (Ulrich-von-Hutten-Oberschule). Am Ende der Stimmenauszählung kurz vor 20 Uhr gab es für alle Mitglieder unseres Wahlbüros eine offizielle Anerkennung. Ich erhielt ein Erfrischungsgeld (25 Euro) und diese Urkunde:

Wikipedia bietet einen guten Überblick über die Wahlergebnisse von ganz Deutschland.

Der Frankfurter Oderlandspiegel veröffentlicht die Ergebnisse als Grafik:

Einen Muster-Stimmzettel für den Wahlkreis 63 (Frankfurt/Oder + Oder-Spree) kann man hier im PDF-Format betrachten und herunterladen.

Das vorläufige amtliche Ergebnis der Wahl zum 19. Deutschen Bundestag im Land Brandenburg stelle ich hier im PDF-Format zum Ansehen und Downloaden bereit.

Weitere Informationen zu diesen und anderen Wahlen im Land Brandenburg findet man auf den Internetseiten des Landeswahlleiters: www.wahlergebnisse.brandenburg.de.

Die folgende Grafik zeigt, wo überall in Deutschland die AfD gewählt wurde. Auffällig ist, dass besonders im Grenzgebiet zu Polen und Tschechien viel dunkles Blau zu sehen ist: Darin spiegelt sich nach meiner Meinung - unter anderem - die besondere Belastung vieler ostdeutscher Wähler durch grenzüberschreitende Kriminalität. Als Frankfurter bin ich auch davon betroffen:

Die Zeitung "Der Tagesspiegel" hat am 27.09.2017 unter der Überschrift "Vier Thesen zum AfD-Erfolg in Ostdeutschland" einen Deutungsversuch veröffentlicht. Bitte hier lesen!

Eine am 06.10.2017 vorgestellte Studie der Bertelsmann-Stiftung mit dem Titel „Populäre Wahl“ zeigt an mehreren Punkten, wo die eigentlichen Probleme der Volksparteien liegen. Die Wahlanalyse zeigt: Das wahre Problem der Volksparteien liegt in der bürgerlichen Mitte.

Die nächsten Wahlen bis 2019 sind:
  • Wahl des Oberbürgermeisters von Frankfurt (Oder) - 04. März 2018
  • Wahl des Europäischen Parlaments und Kommunalwahl - Mai/Juni 2019
  • Wahl des 7. Landtages des Landes Brandenburg - Herbst 2019
Solange meine Gesundheit stimmt, mache ich dabei wieder als Wahlhelfer mit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen